Mainzer  Thema - illegale Abbuchungen von 1&1 und nun noch Inkasso 

immer feste druff, nur nix gefalle lasse !




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
Ungelesener BeitragVerfasst: Fr 25. Jun 2010, 05:47 
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Mo 27. Okt 2008, 11:07
Beiträge: 113
----- Original Message -----
From: <1und1service@1und1.de>
To: "Alfred Eger" <ein_alter_esel@yahoo.de>
Sent: Monday, June 14, 2010 11:33 AM
Subject: C176331379 Unser Telefonat vom 14.06.2010


Sehr geehrter Herr E.,

vielen Dank für das nette Gespräch. Gerne fasse ich Ihnen unser Telefonat
schriftlich zusammen.

Die Gutschrift 528614475 über 19,20 EUR wurde intern mit der Rechnung
527806694 verrechnet. Da Sie der Abbuchung der Rechnung am 08.02.2010
widersprachen, wurde die Gutschrift am 07.03.2010 verrechnet. Die
Rücklastschriftgebühren über gesamt 72,- EUR haben wir bereits für Sie
ausgebucht.

Wie besprochen, habe ich Ihnen für die entstandenen Unannehmlichkeiten eine
Gutschrift
über 75,- EUR erstellt. Die Auszahlung erfolgt in den kommenden
Tagen.

Sobald Sie den Zahlungseingang verzeichnen, senden Sie uns bitte Ihren 1&1
HomeServer 50.000 zurück. Sobald uns Ihre Retoure vorliegt, stornieren wir
die Rechnung der Hardware-Rückforderung für Sie. Selbstverständlich stellen
wir auch zeitgleich das Inkasso-Verfahren, ohne weitere Kosten für Sie, ein.

Wenn Sie weitere Fragen haben, antworten Sie einfach auf diese E-Mail. Ihre
Frage wird direkt an mich weitergeleitet. Ich werde mich natürlich
persönlich um Ihr Anliegen kümmern.

Mit freundlichen Grüßen

Stefanie Eisel
Versand- und Retourenmanagement
1&1 Internet AG
---------------------------------------------------------
natürlich ist bis heute (27.06.2010) noch nichts passiert
ausser einem weiteren Brief von dem Inkasso-Büro
welcher ungeöffnet zurück ging.

_________________
und immer schön NEUGIERIG bleiben !


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: Mi 16. Jun 2010, 11:40 
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Mo 27. Okt 2008, 11:07
Beiträge: 113
ob die nur noch bescheuert sind ??? siehe weiter oben
Ihr Vertrag endet am 28.02.2010.


Ihre Kundennummer: 22403599
Ihre Vertragsnummer: 27874194

Sehr geehrte(r) Herr A. E.,

mit Bedauern haben wir die Kündigung Ihres Vertrages 27874194
mit der Kundennummer 22403599 zur Kenntnis genommen.
------------------------------------------------------------------------
vorheriges Schreiben !!!
Die Ausführung der Kündigung wird zum 28.02.2010 erfolgen. Somit ist
selbstverständlich eine Datensicherung für Sie möglich.
Ihr Vertrag endet am 28.02.2010.
------------------------------------------------------------------------
Ihre Kündigung wird nach unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen
zum 16.06.2010 aktiviert.


Bitte beachten Sie, dass bis zu Ihrem Kündigungswirkdatum weiterhin Rechnungsbeträge anfallen. Dies können je nach Restvertragslaufzeit noch mehrere Rechnungen sein. Ihre letzte Rechnung wird von uns in jedem Fall als Abschlussrechnung gekennzeichnet.

Haben Sie noch Fragen? Wir sind gerne für Sie da. Sie erreichen uns täglich rund
um die Uhr - kostenfrei aus dem Fest- und Mobilfunknetz der 1&1 Internet AG - unter:
0721 96 00

Selbstverständlich können Sie uns auch per E-Mail
erreichen. Wählen Sie sich dazu in Ihr 1&1 Control-Center
unter https://login.1und1.de mit Ihrer Kundennummer und Ihrem
Service-Passwort ein.
Unter dem Reiter "Hilfe & Kontakt" können Sie eine Anfrage an unsere
Serviceabteilung richten.

Wichtiger Hinweis, falls Sie Software von 1&1 erhalten haben:
Wir möchten Ihnen an dieser Stelle die Nutzungsbedingungen für die mit dem 1&1
Tarif ausgelieferte Software in Erinnerung rufen. Für diese besteht ein an die
Nutzung des 1&1 Tarifes gebundenes beschränktes Nutzungsrecht. Bitte löschen
Sie daher - auch zu Ihrer eigenen Sicherheit - mit Wirksamkeit der Kündigung
die Programme von ihren Computersystemen. Wir weisen im Übrigen darauf hin,
dass der Verkauf und die Vermietung der Software sowie die Vergabe von
Unterlizenzen oder der Vertrieb der Software in anderer Weise untersagt ist.


Mit freundlichen Grüßen
Vertragskundenservice
1&1 Internet AG

Elgendorfer Str. 57, 56410 Montabaur - Amtsgericht Montabaur HRB 6484
Vorstand: Henning Ahlert, Ralph Dommermuth, Matthias Ehrlich,
Thomas Gottschlich, Robert Hoffmann, Markus Huhn, Hans-Henning Kettler,
Dr. Oliver Mauss, Gert Nowotny, Jan Oetjen

Aufsichtsratsvorsitzender: Michael Scheeren

_________________
und immer schön NEUGIERIG bleiben !


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: Di 15. Jun 2010, 05:03 
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Mo 27. Okt 2008, 11:07
Beiträge: 113
siehe da, am 14.6.2010 kam doch wirklich ein Anruf von 1&1
und eine eMail danach.
------------------------------------------------------------------
von: 1und1service@1und1.de
Datum: Montag, 14. Juni 2010 11:33
Betreff: C176331379 Unser Telefonat vom 14.06.2010
------------------------------------------------------------------
Sehr geehrter Herr E.,

vielen Dank für das nette Gespräch. Gerne fasse ich Ihnen unser Telefonat schriftlich zusammen.

Die Gutschrift 528614475 über 19,20 EUR wurde intern mit der Rechnung 527806694 verrechnet. Da Sie der Abbuchung der Rechnung am 08.02.2010 widersprachen, wurde die Gutschrift am 07.03.2010 verrechnet. Die Rücklastschriftgebühren über gesamt 72,- EUR haben wir bereits für Sie ausgebucht.

Wie besprochen, habe ich Ihnen für die entstandenen Unannehmlichkeiten eine Gutschrift über 75,- EUR erstellt. Die Auszahlung erfolgt in den kommenden Tagen.

Sobald Sie den Zahlungseingang verzeichnen, senden Sie uns bitte Ihren 1&1 HomeServer 50.000 zurück. Sobald uns Ihre Retoure vorliegt, stornieren wir die Rechnung der Hardware-Rückforderung für Sie. Selbstverständlich stellen wir auch zeitgleich das Inkasso-Verfahren, ohne weitere Kosten für Sie, ein.

Wenn Sie weitere Fragen haben, antworten Sie einfach auf diese E-Mail. Ihre Frage wird direkt an mich weitergeleitet. Ich werde mich natürlich persönlich um Ihr Anliegen kümmern.

Mit freundlichen Grüßen

Stefanie xxxx
Versand- und Retourenmanagement
1&1 Internet AG
------------------------------------------------------------------
also wie man sieht, es geht ja doch sogar bei 1&1 mit dem SERVICE. !

_________________
und immer schön NEUGIERIG bleiben !


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: Do 10. Jun 2010, 10:45 
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Sa 29. Nov 2008, 11:08
Beiträge: 38
Wohnort: Mainz
Alle folgenden Texte sind chronologisch geordnet.
-------------------------------------------------
Kennen Sie schon unsere neue 1&1 Qualitäts-Garantie fürIhren DSL-Vertrag?
Selbstverständlich profitieren auch Sie als DSL-Bestandskunde von der 1&1 Qualitäts-Garantie!
Alle Kunden erhalten - kostenlos und ohne vertragliche Neuverpflichtung - die 1&1 Entstörungs-Garantie:
So beheben wir zum Beispiel Störungen, die bis 12 Uhr mittags gemeldet werden,
oft noch am gleichen Tag, spätestens jedoch am nächsten Werktag.
Ansonsten erlassen wir Ihnen eine monatliche Grundgebühr.
--------------------------------------------------------------------------

Laut Kundencenter begann mein Abrechnungstermin am 10.02.10,
also vor der Anschaltung. Am 11.02.10 wurde der Anschluß geschaltet und war überhaupt nicht nutzbar. Auch ein Versuch das als Störung zu melden scheiterte an der Einstellung von Service Mitarbeitern die einfach das Telefon auflegten beziehungsweise mich zurückstellten in die Warte schleife und nicht sich mehr zurück meldeten. Da das einen groben Verstoß gegen die Vertrags regeln enthält hatte ich den Vertrag am 12.02. 2010 widerrufen.
--------------------------------------------------------------------------

RE: C161834422 Ihre E-Mail vom 12.02.2010
Laut Vertragsrecht kann ein online geschlossener Vertrag innerhalb 14 Tagen widderufen werden.
Und der Vertrag fängt erst an mit erbringung der Leistung und nicht mit der Bestellung.
Wenn euer Service am Telefon einfach auflegt ist das schon unverschämt.
Ebenfalls ist mit dieser eMail mit sofortige Wirkung die Abbuchungerlaubniss widerrufen.
-----------------------------------
support@1und1.de schrieb:
> Sehr geehrter Herr E.,
>
> vielen Dank für Ihre E-Mail. Für Ihren Ärger haben wir Verständnis.
>
> Gerne helfen wir Ihnen weiter.
--------------------------------------------------------------------------
also hat man diese eMail gelesen, auch den Widerruf der Abbuchungserlaubniss.
--------------------------------------------------------------------------
Ihre Kündigung vom 13.02.2010
Ihre Kündigung haben wir zum Ende der Vertragslaufzeit
am 18.01.2012 vorgemerkt.
--------------------------------------------------------------------------
Ihre Sammelrechnung vom 13.02.2010
Zu zahlender Betrag 49,89 EUR
---------------------------------------------------------
Rücklastschrift vom 16.02.2010
Summe 101,19 EUR
---------------------------------------------------------
C162450656 Ihr Anruf vom 17.02.2010
danke für Ihren Anruf. Schade, dass Sie Ihre Einzugsermächtigung nun
widerrufen. Natürlich haben wir die Zahlweise geändert.
---------------------------------------------------------
Ihre E-Mail vom 21.12.2010
Sie haben uns um Stornierung bzw. um Widerruf Ihres 1&1 DSL Auftrages
gebeten.
---------------------------------------------------------
Rücklastschrift vom 22.02.2010
Summe 61,89 EUR
---------------------------------------------------------
C162895093 Ihre E-Mail vom 23.02.2010
Kündigung des 1&1 Vertrages
Sehr geehrte(r) Herr Alfred E.,
vielen Dank für Ihr Schreiben. Wir bedauern Ihre Entscheidung, dass Sie
Ihr 1&1 DSL-Paket mit der Vertragsnummer 27874170 gekündigt haben.
hre Zufriedenheit ist uns wichtig. Aus diesem Grund habe ich die offene
Forderung storniert und entspreche Ihrem Wunsch der vorzeitigen
Kündigung des Vertrages aus Kulanz.

Die Ausführung der Kündigung wird zum 28.02.2010 erfolgen. Somit ist
selbstverständlich eine Datensicherung für Sie möglich.
Ihr Vertrag endet am 28.02.2010.
---------------------------------------------------------
Ihre Sammelrechnung vom 25.02.2010
Auszuzahlender Betrag 49,89 EUR
---------------------------------------------------------
Mahnung vom 02.03.2010
Summe offener Posten EUR 31,20
---------------------------------------------------------
C162895093 Ihre E-Mail vom 02.03.2010
Sehr geehrter Herr Eger,

vielen Dank für Ihre E-Mail.
Hier lag eine Überschneidung vor, welche ich zu entschuldigen bitte. Ihr
Kundenkonto ist ausglichen.
-----------------------------------------------------
GUTSCHRIFTEN
08.03.2010
3349 Gutschrift Aktivierungsgebühr + Versandkosten 19,20 EUR

3349 Gutschrift für Versandkosten 9,60 EUR
-----------------------------------------------------
Rücklastschrift vom 12.03.2010
Summe 24,00 EUR
---------------------------------------------------------
Ihre Sammelrechnung vom 13.03.2010
Zu zahlender Betrag 0,00 EUR
---------------------------------------------------------
Mahnung vom 09.04.2010
Summe offener Posten EUR 313,00
---------------------------------------------------------
meine Antwort darauf.

Re: C162895093 Ihre E-Mail vom 02.03.2010
Sehr geehrte Damen und Herren,

Nach Ihrer eMail wurde noch 4 mal Geld von meinem Konto abgebucht, widerrechtlich und trotz angeblichen Ausgleichs.
Es kann nicht sein das ich eine Abschlußrechnung von 0,00 € bekomme und danach 3 weitere widerrechtliche Abbuchungen mit Mahnbriefen und Mahngebühren bekomme.
Der Router der mir jetzt in Rechnung gestellt wurde wird bei dem endgültigen abschluß
dieser Angelegenheit selbstverständlich sofort zurückgeschickt,
Mir werden weiterhin Kosten angemahnt die aus den Rückbuchungen entstanden sein sollen, aber da diese Abbuchungen widerrechtlich waren besteht auch kein Recht auf Mahngebühren.
Und wieso bekomme ich immer noch Mahnschreiben das man mir den Anschluß sperren will bis zur bezahlung.
Insgesammt wurde widerrechtlich 5 mal Geld von meinem Konto abgebucht, trotz mehrfacher zusage das diese Sache erledigt wäre.
Und trotz Gutschriften habe ich bei Ihnen noch zu zahlen,
also es reicht langsam wirklich.

Da diese Geschichte anscheinend so nicht beendet werden kann,
möchte ich Sie bitten sich mit mir in Verbindung zu setzen Zwecks
endgültiger Klärung der Angelegenheit.
---------------------------------------------------------
vom 21.4.2010
C168714339 Ihre E-Mail vom 15.04.2010

Ich wollte den Router zurückschicken aber es wird wieder
UNRECHTMÄßIG abgebucht. Solange die Angelegenheit nicht endgültig bereinigt wird
siehe unten, (Gutschriften, Schlußrechnung, etc.) werde ich den Router zwecks Eigentumssicherung einbehalten.
Ich verlange innerhalb einer Woche eine Stellungnahme Ihrerseits zu dieser leidigen Angelegenheit.
Es wurde durchgehend widerrechtlich versucht Geld abzubuchen und dafür auch noch Mahngebühren berechnet,
welche wohl mit den Gutschriften verrechnet wurden. Mittlerweile verlange ich auch für diesen
nicht unerheblichen Aufwand den Sie mir verursachen eine Entschädigung.
Es kann nicht sein das mehrere Mitarbeiter zusagten das Konto stände auf null und 2 Tage später wird wieder
versucht Geld abzubuchen, welche mittlerweile mehrfach vorkam.
---------------------------------------------------------
Mahnung vom 07.05.2010
Summe offener Posten EUR 301,00

C172336018 Ihre E-Mail vom 07.05.2010
danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben, Herrn D'Avis zu schreiben.
Herr D'Avis hat mich damit beauftragt, Ihr Anliegen zu prüfen. Daher
antworte ich Ihnen heute direkt.
Ich verstehe sehr gut, dass Sie verärgert sind und entschuldige mich für
die entstandenenen Unannehmlichkeiten.

Laut unseren Daten weist Ihr 1&1 Kundenkonto eine Fordeung von 301,00
Euro auf.
Damit Ihr Kundenkonto keine Forderungen aufweist, bitte ich Sie die
erhaltene Hardware unfrei per DHL unter Angabe Ihrer Kundennummer
zurückzusenden.
Selbstverständlich werde ich die angefallenen Bearbeitungsgebühren von
12,00 Euro ausbuchen lassen, sofern Ihre Retoure eingegangen ist.
---------------------------------------------------------
meine Antwort
C172336018 Ihre E-Mail vom 07.05.2010
Will man meine eMail nicht verstehen oder ?
Was ist mit den Gutschriften geschehen ?
Was ist mit den vielen widerrechtlichen Abbuchungen ?
---------------------------------------------------------
Re: C172336018 Ihre E-Mail vom 10.05.2010
vielen Dank für Ihre E-Mail

Damit ich Ihnen weiterhelfen kann, teilen Sie mit bitte mit, welche
Gutschrift Sie genau meinen und welche Abbuchungen Ihrer Meinung nach
widerrechtlichen waren.
Ich danke Ihnen für Ihre Hilfe und bitte Sie um Ihr Verständnis, dass
Ihnen Herr D'Avis nicht persönlich geantwortet hat.
---------------------------------------------------------
Es wurde Ihnen die Rechnung 278388563 vom 13.02.2010 von 49,89 EUR
storniert. Diese Gutschrift wurde mit dem offenen Posten verrechnet.

Bitte senden Sie die Hardware an 1&1 zurück. Der offene Posten von
289,00 EUR wird Ihnen dann entsprechend storniert werden. Vielen Dank.
---------------------------------------------------------
Das war mir klar, aber es fehlt immer noch die Gutschrift von 19,90 €
Es waren insgesamt 3 Gutschriften. Eine wurde nur zurück überwiesen (9,90€)
Und was ist mit den widerrechtlichen Abbuchungen,
den erheblichen Aufwand, jeden Tag zur Bank fahren.
Diese Kosten wurden durch euch verursacht.
Nach dieser Klärung kommt der Router sofort in die Post
da ich keine Verwendung dafür habe. (DSL)
---------------------------------------------------------
Mittlerweile belaufen sich meine Unkosten dadurch auf
etwa 65,00 €
da ich längere Zeit fast täglich auf die Bank musste
wegen der illegaler Abbuchungen.
Und den Arbeitsaufwand für die ganzen Schreiben, Kopien, Zeitaufwand etc.
werde ich mit 35.- Euro berechnen.
---------------------------------------------------------
versucht Geld abzubuchen am 17.02.2010
versucht Geld abzubuchen am 22.02.2010
versucht Geld abzubuchen am 12.03.2010
versucht Geld abzubuchen am 20.04.2010
---------------------------------------------------------
und wieder

-----------------------------------------------------------------------------
9.07.2010
Sehr geehrter Herr E.,

der letzte Lastschrifteinzug (5.07.2010) ist leider fehlgeschlagen.
Anhängend senden wir Ihnen ein im PDF-Format (ruecklastschrift.pdf) erstelltes
Dokument, mit der Bitte, die dort aufgeführten und offenstehenden Forderungen
auszugleichen.
Rücklastschrift
Kundennummer: K22403xxx / A22403xxx
Sehr geehrter Herr E.,

wie vertraglich mit Ihnen vereinbart,
werden die Kosten für Ihre Nutzung von Dienstleistungen
der 1&1 Internet AG über das bequeme Lastschriftverfahren beglichen.
Der letzte Bankeinzug konnte allerdings nicht durchgeführt werden,
da Sie der Abbuchung widersprochen haben.
.

_________________
Wenn ich schon mal was schreibe, dann aber nur die Wahrheit.!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Inkasso - vorspiel
Ungelesener BeitragVerfasst: Di 8. Jun 2010, 14:41 
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Sa 29. Nov 2008, 11:08
Beiträge: 38
Wohnort: Mainz
------------------------------------
12.02.2010 09:21
So, damit ist dieser Vertrag mit sofortiger Wirkung Widerrufen.

Laut Vertragsrecht kann ein online geschlossener Vertrag innerhalb 14
Tagen widderufen werden.

Und der Vertrag fängt erst an mit erbringung der Leistung und nicht mit
der Bestellung.

Wenn euer Service am Telefon einfach auflegt ist das schon unverschämt

Ebenfalls ist mit dieser eMail mit sofortiger Wirkung die
Abbuchungerlaubniss widerrufen.

------------------------------------
von 1&1 am
16.02.2010 16:09
Sehr geehrter Herr E.,

der letzte Lastschrifteinzug ist leider fehlgeschlagen.
Anhängend senden wir Ihnen ein im PDF-Format (ruecklastschrift.pdf) erstelltes
Dokument, mit der Bitte, die dort aufgeführten und offenstehenden Forderungen
auszugleichen.
------------------------------------
von 1&1 am
18.02.2010 07:27
Sehr geehrter Herr E.,

danke für Ihren Anruf. Schade, dass Sie Ihre Einzugsermächtigung nun
widerrufen.

Natürlich haben wir die Zahlweise geändert. Bitte überweisen Sie daher
kommende Gebühren innerhalb von 10 Tagen ab Rechnungsdatum auf das Konto
7 904 865 bei der Westdeutsche Landesbank (BLZ 300 500 00). Der Betrag
wird direkt gebucht, wenn Sie im Verwendungszweck Ihre Vertrags- und
Belegnummer(n) angeben.

Möchten Sie wieder am bequemen Lastschriftverfahren teilnehmen, schicken
Sie einfach Ihre aktuellen Bankdaten. Die Zahlweise ändern wir gerne
wieder für Sie.
------------------------------------
von 1&1 am
Betreff:
Ruecklastschrift vom 19.02.2010 - Ihre Kundennummer: K22403599
Von:
1&1 Internet AG <automailer@1und1.de>
Datum:
Mon, 22 Feb 2010 16:20:25 +0100
An:
......@......de
Sehr geehrter Herr E.,

der letzte Lastschrifteinzug ist leider fehlgeschlagen.
Anhängend senden wir Ihnen ein im PDF-Format (ruecklastschrift.pdf)
erstelltes Dokument,mit der Bitte, die dort aufgeführten
und offenstehenden Forderungen auszugleichen.
------------------------------------
von 1&1 am
22.02.2010 16:20
Sehr geehrter Herr E.,

der letzte Lastschrifteinzug ist leider fehlgeschlagen.
Anhängend senden wir Ihnen ein im PDF-Format (ruecklastschrift.pdf) erstelltes
Dokument, mit der Bitte, die dort aufgeführten und offenstehenden Forderungen
auszugleichen.
------------------------------------
von 1&1 am
25.02.2010 13:13
Sehr geehrte(r) Herr A. E.,

vielen Dank für Ihr Schreiben. Wir bedauern Ihre Entscheidung, dass Sie
Ihr 1&1 DSL-Paket mit der Vertragsnummer 27874170 gekündigt haben.

Ihr Vertrag endet am 28.02.2010.

Selbstverständlich helfen wir Ihnen bei der Vertragsauflösung und
informieren Sie schon heute über alle wichtigen Details zu Ihrer
Kündigung.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie einen 1&1 Surf & Phone Komplettanschluss
haben, werden auch alle weiteren vertraglichen Leistungen wie z. B.
Telefonie und Mobilfunkverträge aufgelöst. Das heißt, dass Sie mit
Vertragsende auch nicht mehr über 1&1 telefonieren können.

------------------------------------
von 1&1 am
03.03.2010 16:21
Sehr geehrter Herr E.,

vielen Dank für Ihre E-Mail.

Hier lag eine Überschneidung vor, welche ich zu entschuldigen bitte. Ihr
Kundenkonto ist ausglichen.

Ich freue mich, wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte und wünsche eine
angenehme Woche.

Mit freundlichen Grüßen

Sandy Rothbrust
------------------------------------
von 1&1 am
12.03.2010 16:07
Sehr geehrter Herr E.,

der letzte Lastschrifteinzug ist leider fehlgeschlagen.
Anhängend senden wir Ihnen ein im PDF-Format (ruecklastschrift.pdf) erstelltes
Dokument, mit der Bitte, die dort aufgeführten und offenstehenden Forderungen
auszugleichen.
------------------------------------

von 1&1 - Ihre Sammelrechnung vom 13.03.2010
Vertrag: xxxxxxx (1&1 DSL-HomeNet 50.000)
von A.E.
Abschlussrechnung
Abrechnungszeitpunkt: 01.03.2010
Zu zahlender Betrag 0,00 EUR
------------------------------------
meine Antwort
Ich wollte den Router zurückschicken aber es wird wieder
UNRECHTMÄßIG abgebucht. Solange die Angelegenheit nicht
endgültig bereinigt wird siehe unten,
(Gutschriften, Schlußrechnung, etc.) werde ich den Router
zwecks Eigentumssicherung einbehalten.
Ich verlange innerhalb einer Woche eine Stellungnahme
Ihrerseits zu dieser leidigen Angelegenheit.

Vor allem verlangen die für den Router
AVM Fritz!Box Fon WLAN 7390
289,- €
und jetzt (8.5.2010) gibt es den im Handel für
nur 244,90 €

Es wurde durchgehend widerrechtlich versucht Geld abzubuchen und dafür
auch noch Mahngebühren berechnet,
welche wohl mit den Gutschriften verrechnet wurden.
Mittlerweile verlange ich auch für diesen nicht unerheblichen Aufwand
den Sie mir verursachten eine Entschädigung.

Es kann nicht sein das mehrere Mitarbeiter zusagten das Konto stände
auf null und 2 Tage später wird wieder
versucht Geld abzubuchen, welches mittlerweile mehrfach vorkam.
------------------------------------

Mittlerweile belaufen sich meine Unkosten dadurch auf
etwa 65,00 € , da ich längere Zeit fast täglich auf die Bank musste
wegen illegaler Abbuchungen.

-----------------------------------------------------------------------------
9.07.2010
Sehr geehrter Herr E.,

der letzte Lastschrifteinzug (5.07.2010) ist leider fehlgeschlagen.
Anhängend senden wir Ihnen ein im PDF-Format (ruecklastschrift.pdf) erstelltes
Dokument, mit der Bitte, die dort aufgeführten und offenstehenden Forderungen
auszugleichen.
Rücklastschrift
Kundennummer: K22403xxx / A22403xxx
Sehr geehrter Herr E.,

wie vertraglich mit Ihnen vereinbart,
werden die Kosten für Ihre Nutzung von Dienstleistungen
der 1&1 Internet AG über das bequeme Lastschriftverfahren beglichen.
Der letzte Bankeinzug konnte allerdings nicht durchgeführt werden,
da Sie der Abbuchung widersprochen haben.
-----------------------------------------------------------------------------
12.07.2010
Sehr geehrter Herr E.,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Es tut uns leid, dass Sie Grund zur Beanstandung haben.

Gerne haben wir den Sachverhalt für Sie geprüft und teilen Ihnen Folgendes mit:

Ihre Hardware-Rücksendung haben wir am 12.07.2010 erhalten. Der Vorgang wird derzeit in unserem Lager bearbeitet.
Sobald die Bearbeitung abgeschlossen ist, wird selbstverständlich der Rechnungsbetrag von 289,00 EUR intern auf Ihrem 1&1 Kundenkonto verrechnet.
Die Bearbeitungsgebühren von 12,00 EUR lassen wir ausbuchen.

Die Zahlungsaufforderung ist somit gegenstandslos.
-----------------------------------------------------------------------------
Und was istnun mit den ganzen widerrechtlichen Abbuchungen,
noch nicht einmal eine Entschuldigung.

Also 1&1 ist sehr zu Empfehlen wenn man zuviel Geld hat.

_________________
Wenn ich schon mal was schreibe, dann aber nur die Wahrheit.!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: 1&1: Inkasso
Ungelesener BeitragVerfasst: Di 8. Jun 2010, 14:35 
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Sa 29. Nov 2008, 11:08
Beiträge: 38
Wohnort: Mainz
BFS risk & collection GmbH
Gütersloher Str. 123 • 33415 Verl
INKASSO
Telefon 05246 I 8383-2790
Telefax 05246 I 8383-2420
e-mail: einsundeins@bfs-inkasso.de

Forderung der 1&1 Internet AG aus Dienstleistungsvertrag Datum: 04.06.2010

Sehr geehrter Herr Eger,
wir zeigen an, dass uns das vorbezeichnete Unternehmen beauftragt hat,
seine Interessen Ihnen gegenüber wahrzunehmen.
Aus den uns zur Verfügung gestellten Unterlagen ergibt sich,
dass Sie unserer Auftraggeberin aus laufender Geschäftsbeziehung
die nachfolgend aufgeführten Beträge
-einschließlich unserer Inkassovergütung -schuldig sind :
Haupt-I Restforderung 301 ,00 EUR
5,00 Prozentpunkte über Basiszins Zinsen bis zum 11.06.2010 2,82 EUR
Vorgerichtliche Mahnauslagen 10,00 EUR
Kontoführungskosten, Auslagen gem. § 670 BGB 7,00 EUR
Inkassovergütung 81,00 EUR
Wir fordern Sie auf, den Gesamtbetrag von 401,82 EUR bis zum 11.06.2010 an uns zu überweisen
Unsere Auftraggeberin ist an der Fortführung der Kundenbeziehung mit Ihnen interessiert und bietet Ihnen im Falle der sofortigen Erstattung der ausstehenden Beträge bereits an dieser Stelle an, Sie wieder freizuschalten.
Zahlen Sie nicht innerhalb der oben genannten Frist, wird unsere Auftraggeberin unmittelbar einen Rechtsanwalt mit der gerichtlichen Durchsetzung der Forderung gegen Sie, Herr Alfred Eger, beauftragen.
Mit freundlichen Grüßen
BFS risk & collection GmbH
Dieses Schreiben ist maschinell erstellt und ohne Unterschrift gültig
Bei fristgerechter Zahlung werden Sie wieder freigeschaltet!
---------------------------------------------------------------------
Ihre E-Mail vom 18.05.2010
Hallo, Herr Eger,
herzlichen Dank für Ihre E-Mail. Natürlich helfe ich Ihnen weiter.
Ihr Vertrag 1 &1 DSL-HomeNet 50.000 wurde zum 28.02.2010 gekündigt.
aber von mir, das war die bestätigung.
Selbstverständlich wurde die Rechnung 278388563 über 49,89 EUR
storniert und mit dem offenen Betrag verrechnet.
Die Aktivierungskosten und die Versandkosten von insgesamt 28,80 EUR wurden Ihnen gutgeschrieben.

_________________
Wenn ich schon mal was schreibe, dann aber nur die Wahrheit.!


Nach oben
 Profil  
 
Ungelesener BeitragVerfasst: So 6. Jun 2010, 08:10 
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Mo 27. Okt 2008, 11:07
Beiträge: 113
Wie man gegen unberechtigte Forderungen effektiv vorgeht.
http://dellekom.de/blog/abzocke-inkasso

Ein sehr guter Kommentar zu einem Artikel in diesem Blog:
http://www.aktiv-gegen-spam.de/index.php/affe-oder-genius


Vorgehen bei unberechtigten Rechnungen und Inkassobüros

Da man nicht weiß, wie lange so ein guter Text im Internet verfügbar bleibt (siehe auch meine Anmerkungen ganz unten) habe ich ihn vorerst hierher kopiert. Es sah nicht so aus aus würde die Schreiberin damit Geld verdienen (wollen).

“Immer wieder lese ich, daß sich im Internet Betrogene an den Betrüger wenden (was soll der schon wollen als den Betrug fortsetzen), zum Rechtsanwalt gehen (Kosten verursachen) oder zur Verbraucherzentrale gehen (Kosten verursachen, Zeit verschwenden).

Wenn mir einer eine Forderung aufmacht, die ich für nicht begründet halte, was ich erst nach dem Öffnen des ersten Briefes weiß, gehe ich so vor:

ich werfe den Brief weg
weitere Post sende ich ungeöffnet an den Absender zurück mit einem Vermerk auf dem Couvert “Empfang abgelehnt, zurück an Absender” sogar dann, wenn kein Absender ohne Öffnen erkennbar ist
(Die Post hat in München ein spezielles Postamt, die solche Briefe unter Aufsicht öffnen, um den Absender festzustellen. Das kleben sie den Brief wieder zu und senden ihn an den Absender zurück.)
Post von Inkassounternehmen nehme ich grundsätzlich nicht an und sende sie ungeöffnet an den Absender zurück mit einem Vermerk auf dem Couvert “Empfang abgelehnt, zurück an Absender”
Wenn der Angreifer noch nicht gemerkt hat, daß ich mich auskenne und kaum zu knacken bin, kommt jetzt ein gerichtlicher Mahnbescheid, für den ich 2 Wochen Zeit zum Widerspruch habe. Ich nähre jetzt die Hoffnung des Angreifers indem ich den Mahnbescheid 10 Tage bei mir liegen lasse. Ich weiß ja, daß der Angreifer ein Fristenbuch führt und ganz genau merkt, daß ich 10 Tage “grübele” ob ich nicht vielleicht doch bezahle.

Nach besagten 10 Tagen widerspreche ich dem Mahnbescheid vollständig. (Das Mahnbescheidsformular erlaubt auch teilweisen Widerspruch)

Damit es jetzt weitergeht, müßte der Angreifer eine Klage auf Zahlung gegen mich verfassen in der er auch die Beweise für meine Zahlschuld aufführen muß.

Und das ist bisher immer unterblieben.

Der Angreifer weiß ja nun, daß ich es es auf den Prozeß anlege, daß ich beim Mahnbescheid mit ihm gespielt habe und daß mir weder Rechnungen noch Mahnungen oder irgendetwas vorliegen, weil er alles zurückbekommen hat. Er müßte für die Klage bezüglich Rechtsanwalts- und Gerichtskosten in Vorkasse gehen im Wissen darum, daß ich ihm seine Klageschrift in der Luft zerreiße.

Wie gesagt, eine Klage habe ich noch nie erhalten, aber meine Möglichkeiten gehen noch weiter:

Ich könnte mit einer Widerklage antworten, ich kann mit der Klageschrift aber auch zur nächsten Polizeiwache gehen und eine Strafanzeige und Strafantrag wegen versuchten Betruges aufgeben. Von der Polizeiwache nehme ich die Tagebuchnummer mit.

Die Polizei sendet den Fall an die zuständige Wache am Wohnort des Angreifers und diese lädt den Angreifer zur Beschuldigtenvernehmung vor. Das würde ganz automatisch passieren.

Entweder würde ich jetzt vom Gericht die Klagezurückziehung erhalten oder von der Polizei/Staatsanwaltschaft einen Bescheid über die Einstellung des Verfahrens oder einen Bescheid über die Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens.

Bei Einstellung des Verfahrens schreibe ich eine Klageerwiderung/Widerklage und bei Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens hole ich mir vom Gericht eine Fristverlängerung für die Klageerwiderung/Widerklage, denn Strafsachen hemmen Zivilsachen. Solange in der Strafsache nicht entschieden ist, findet auch der Zivilprozeß über meine angebliche Zahlschuld nicht statt.

Was riskiere ich, wenn es zum Prozeß kommt und ich ihn verliere?
Ich muß zahlen und habe noch vielleicht 100 € Gerichtskosten und ich muß den Gegneranwalt bezahlen und zwar nach Gebührentabelle.
Bei Streitwerten bis 100 € ist das nicht viel.

Der Gegner weiß ganz genau, daß das der Ablauf bei mir sein würde und er weiß, daß er ein Abzocker ist. Deshalb schreibt er die Klageschrift erst gar nicht.

Und ich lebe viel ruhiger damit. Ich sitze wie in einer Burg und lasse den Angreifer gegen die Mauern anrennen, wieder und wieder. Ich verteidige mich erst dann, wenn er es über die Mauern geschafft hat.

Solange, wie es Leute gibt, die sich schon vorher heiß machen, Briefe schreiben, zu Anwälten laufen, realisiert er seinen Betrug bei diesen doch viel einfacher. Was soll er mit mir kämpfen, wenn es ihm die anderen so einfach machen?

Was ich hier beschrieben habe, hat schon bei der Telekom und einer falschen Rechnung funktioniert. Das waren per se keine Betrüger und die ziehen das wie Dienst nach Vorschrift durch, diese Beamten. Aber eine Klage habe ich auch in diesem Fall nicht erhalten.

Da kommt auch keine mehr, denn es ist schon Jahre her.

Laßt Euch nicht verrückt machen, laßt sie kommen und abprallen.

Geschrieben von Carmen Müller am 22.08.2007
Frau Müller, ich hätte sie gerne kontaktiert und um Erlaubnis gefragt, Ihren Kommentar kopieren zu dürfen, aber Sie haben dort leider keinen Kontakt hinterlegt. Wenn Sie Ihren Namen hier nicht lesen möchten oder auch nicht gestatten, daß ich Ihren Kommentar hier wiedergebe: Eine kurze Nachricht genügt. Danke!

Es gibt einen weiteren interessanten und konkreten Text
http://www.verbraucherrechtliches.de/2006/12/20/faq-internet-vertragsfallen/

--------------------------------------------------------------------------------

Andreas Delleske am 9. Mai 2009, 14:02

_________________
und immer schön NEUGIERIG bleiben !


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group - Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

alfchen.myds.me